Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.

DE
Have any Questions? +01 123 444 555

ADAC GT MASTERS 2021

FEUER-SCHOCK BEENDET STARKE AUFHOLJAGD IN DER LAUSITZ

Große Enttäuschung für Callaway Competition am vergangenen Wochenende (10. bis 12. September), beim vierten Saisonevent der deutschen GT Meisterschaft in der Lausitz, bei dem der Corvette-Rennstall aus Baden-Württemberg erstmals in dieser Saison ohne Punkte die Heimreise antreten musste.

Als wenn ein Rennwochenende ohne Zählbares nicht schon schlimm genug wäre. Für das dienstälteste und erfolgreichste Rennteam im ADAC GT Masters standen die beiden Läufe auf dem DEKRA Lausitzring unter keinem guten Stern. Obwohl man an den Trainings Tagen zuvor mit zu den schnellsten Teilnehmern im Feld zählte.

Im ersten Rennen am Samstagnachmittag wurde der Schweizer Callaway-Pilot Jeffrey Schmidt bereits beim Anbremsen auf die erste Kurve nach dem Start derart hart in die Mangel genommen, so dass die Corvette mit einer gebrochenen Spurstange das Rennen schon früh beenden musste.

Am Sonntag dann der Schock, der für reichlich Gesprächsstoff sorgte: 10 Minuten vor Rennende geht auf Position vier liegend die Corvette mit der Startnummer #77 in Flammen auf. Auch hier wieder Jeffrey Schmidt am Steuer, der zur Rennmitte von Marvin Kirchhöfer übernommen hatte und eine aussichtsreiche Aufholjagd aufs Podium startete. Für den 27-jährigen Schweizer wurde der vergangene Sonntag dann jedoch zum Alptraum.

Geistesgegenwärtig steuert er die Boxeneinfahrt an und parkte die brennende Corvette C7 GT3-R direkt vor ein Löschfahrzeug der Feuerwehr. Doch die Feuerwehrleute greifen nicht ein. Stattdessen wird Jeffrey Schmidt selbst zum Feuerwehrmann und löscht seinen Boliden mit einem Feuerlöscher nahezu allein.

Warum Jeffrey Schmidt, der bei der erschreckenden Szene unverletzt blieb, so lang auf sich alleingestellt war, wird nun vom DMSB untersucht.

In Leingarten hat das Team seit Montagmorgen damit begonnen, die Corvette zu zerlegen und vom aggressiven Löschpulver zu befreien. Aktuell werden alle benötigten Teile erfasst, die für die Reparatur benötigt werden. Was genau jedoch alles benötigt wird, wird sich zeigen, wenn das Team alles ausgebaut und geprüft hat.

Die Hoffnungen, beim nächsten Rennen auf dem Sachsenring an den Start gehen zu können steigen allerdings wieder. Bei den ersten Untersuchungen stellte sich heraus, dass mehr Komponenten intakt geblieben sind, als zunächst befürchtet. Dennoch wird der Aufwand sowohl in arbeitstechnischer als auch finanzieller Hinsicht erheblich sein.

Eines ist jedoch sicher: Die Mannschaft um Teamchef Mike Gramke wird alles daransetzen, um auch am Sachsenring wieder an den Start gehen zu können. Im vergangenen Jahr konnte die Corvette C7 GT3-R von Callaway Competition auf dem Kurs bei Chemnitz eines der beiden Rennen gewinnen.

"Ich bemerkte bei der Auffahrt ins Oval, dass links aus dem Radhaus kleine Rauchwolken kamen. Nichts Großes oder Wildes. Eine Sekunde später waren da plötzlich riesige Stichflammen durch die Motorhaube hindurch vor der Scheibe. Da wusste ich: Jetzt ist's ernst und bin in die Boxeneinfahrt abgebogen, da ich dort noch ein Feuerwehrfahrzeug in Erinnerung hatte. Leider tat sich da nicht viel. Wenn man vor der Feuerwehr parkt, erwartet man eigentlich etwas mehr Hilfe. Leider musste ich mir dann doch selbst helfen. Hoffentlich ist der Schaden nicht so hoch. Das tut mir fürs Team unendlich leid, wenn man dann noch so ohne Punkte abreisen muss." Jeffrey Schmidt

"Das ist unglaublich und unbeschreiblich, was da heute passiert ist. Dieses Ereignis muss man auf Seiten der Veranstalter und des DMSB klar aufgearbeitet. Ich bin froh, dass Jeffrey nichts passiert ist. Wir sind gut ins Wochenende gestartet und waren im Training von Beginn an vorn mit dabei und Jeffrey sowie das gesamte Team hat wieder mal einen tadellosen Job gemacht. So ein Wochenende hat das Team einfach nicht verdient. Ich hoffe, dass die Jungs das Auto wieder flottbekommen und wir am Sachsenring wieder angreifen können.“ Marvin Kirchhöfer

„Glücklicherweise konnte Jeffrey unverletzt austeigen. Es hat ewig lange 40s gedauert, bis Jeffrey selber das Feuer mit dem ersten Feuerlöscher bekämpfen konnte. Dieser Feuerlöscher wurde glücklicherweise von einem, zu Hilfe eilenden und aufmerksamen Boxen Marshall, aus der naheliegenden Rennleitung gebracht. Jeffrey hat wahnsinnig gut reagiert, als er das kurz vor der Boxengasse zu brennen anfangende Auto direkt vor einem vollbesetzten Feuerwehr Fahrzeug geparkt hat. Er hat noch den Onboard-Löscher ausgelöst, welcher das Feuer kurzeitig zu ersticken schien und hat sich umgehend auf die Suche nach Feuerlöschern und Hilfe gemacht. Leider hat er Vorort keinen Feuerlöscher gefunden und die Feuerwehr Besatzung hat unverständlicherweise in keinster Weise eingegriffen oder Ihm zumindest einen Feuerlöscher angeboten, trotz seiner Hilfe Rufe. Das Verhalten der Feuerwehr ist für mich unbegreiflich, was wäre denn gewesen, wenn Jeffrey die brennende Tür nicht mehr hätte öffnen können? Hätten die Kameraden auch dann noch tatenlos zugesehen? So etwas darf sich nie mehr wiederholen. Bedingt durch die Dauer des Brandes, sind die Schäden am Fahrzeug immens. Wir haben gesehen, das selbst mit einem Handlöscher, das Feuer innerhalb kürzester Zeit erstickt hätte werden können. Bei sofortiger Feuerbekämpfung wären die Schäden nur gering ausgefallen. Wir haben nun seit Montag Schadens und Ursachen Analyse betrieben, um den Grund des Feuers auf den Grund zu gehen. Da augenscheinlich kein offensichtlicher Grund vorlag, hat sich die Post Feuer Analyse aufgrund der Brandschäden auch schwierig gestaltet. Alle Indizien sprechen dafür, dass es zu einer Leckage an einer der Einspritzdüsen gekommen ist. “ Mike Gramke (Teamchef)

Text: A.Dannenberg / Motorsport-Karriere.de                                                                                                               

Foto: Axel Weichert

Zurück

Copyright 2021 Callaway Competition. All Rights Reserved.
Wählen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen um fortzufahren. Lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung und unser Impressum.